Page 2

Page 2

1. Leil - Auf der Wanderung

Section I - On the migration

Ein heißer (heisser) Herbsttag. Ich hatte schon zahlreiche Städte und Dörfer passiert, alle meine Mühe, eine stete Beschäftigung und Unterkunft zu finden, waren vergeblich gewesen, und betrübt zog ich als einsamer Wanderer die staubige Landstraße (Landstrasse) entlang. A hot autumn. I had already happened to many towns and villages, all my efforts to find a steady job and accommodation had been in vain, and sadly I went a solitary wanderer, along the dusty country road.
Was war die Ursache meines Mißgeschickes (Missgeschickes) gewesen? What was the cause of my misfortune?
Mein Aussehen war von der Art, die die Menschen heutzutage anständig nennen, ich sah nicht herabgekommen aus und war leidlich gekleidet. My appearance was such that people now call decent, I did not come down, and was fairly well dressed.
Worin also lag die Ursache? So what was the cause?
Die meisten von denen, die ich um Arbeit angesprochen hatte, hatten mich nur kalt angesehen, mancher gab mir aus Mitleid ein paar Pfennige, jeder erklärte, er habe “leider” keinen Bedarf für mich. Endlich fand sich einer, der mir die Wahrheit sagte. Most of those I had spoken at work, had only looked at me coldly, gave me some sympathy of a few pennies, each said he had "unfortunately" no need for me. Finally, there was one who told me the truth.
“Ich würde es nicht wagen, Sie in meine Knochenmühle zu stellen, es tut mir leid um Sie, Sie sind zu alt.” – Nun wußte (wusste) ich’s. "I would not dare to put yout into my bone mill, I'm sorry for you, but you are too old." – Now I knew.
Mit meinen wenigen Fröschlein in der Tasche zog ich von dannen, die Menschheit bald verwünschend, bald wieder bemitleidend. With my few frogs in my pocket I went away, cursing mankind, soon pitying.
Gab es denn nicht Tausende und Abertausende meinesgleichen? Were it not for people like me, thousands and thousands?
Waren nicht viele noch bedeutend schlechter daran? Not many were still significantly worse off?
Und mußte (musste) nicht ich mit allen den Laufenden und Abertausenden mich den ganzen langen Tag schinden und quälen, und kaut so viel zu verdienen, daß (dass) wir uns mühsam am Leben erhalten konnten? And had I do not scraped away like tens of thousands like me throughout the long day and tormented, and chewing so much to earn laboriously that that could keep us alive?
Heiß (Heiss) brannte die Mittagssonne auf die Landstraße (Landstrasse) und legte sich wie Blei in meine mürben Knochen. Hot the midday sun burning on the road, and lay like lead in my brittle bones.
Da erblickte ich in einiger Ferne vor mir eine grüne mit Obstbäumen bestandene Wiese und darauf steuerte ich zu. Then I saw at some distance from me, a green lawn lined with fruit trees, and later I headed to it.
Bald war sie erreicht, im Schatten eines Apfelbaumes ließ (liess) ich mich nieder, las einige der abgefallenen Früchte auf, und diese bildeten mit einem Stücke Brotes, das ich aus der Tasche holte, mein frugales Mittagmahl. Soon I had reached (the lawn), in the shade of an apple tree I sat down, picked a few of the fallen fruits, and these formed with a piece of bread, which I took from my pocket, my frugal lunch.
Dann wollte ich weiter wandern, aber eine drückende Müdigkeit überkam mich, das Plätzchen war auch so geeignet zum Ruhen und Sinnen, ich begann zu grübeln über die schnöde und doch so schöne Welt, ich dachte an das Tischlein, das sich eigentlich decken müßte (musste) für alle, ich sann und dachte und grübelte, bis ein tiefer Schlummer mich dem irdischen Jammer entrückte und mich sanft hinübergeleitete in das Reich der Träume. Then I wanted to walk, but an oppressive weariness came over me, the place was so well suited for resting your senses, I began to brood over the vile and yet beautiful world, I thought of the little table, which would have covered itself properly for all, I thought and thought and thought, until a deep slumber enraptured me and the earthly sorrow led me gently over to the realm of dreams.
Erst lag es um meine Augen wie rosenrote Dämmerung, dann erblickte ich in weiter, endlos scheinender Ferne ein dunkles, kleines Etwas in der rosig leuchtenden Luft schweben, jenes dunkle Etwas wurde immer größer (grosser) und kam immer näher, bis es sich gerade vor mir niederließ (niederliess), ein wundersamer Aerostat. First it was to my eyes like a rosy dawn, I then saw in the seemingly endless distance a floating dark little something in the bright shining air, that dark thing was increasingly bigger and came closer and closer until it settled down, a wondrous Aerostat.
Eine Frau entstieg ihm, engelsgleich anzusehen, trat vor mich hin und lud mich ein, ihr in das Luftfahrzeug zu folgen. A woman got out of it, looking like an angel, walked up to me and invited me to follow her into the aircraft.
“Du wünschest Dir ja immer, das Tischlein deck dich für alle zu sehen,” sagte sie mit unnennbar lieblicher Stimme, “komm und folge mir, ich will es Dir zeigen!” "You always wished for it, the wishing table for all to see," she said, with an inexpressibly sweet voice, "come, follow me, I will show you!"

Angerbauer, Joseph. Tischlein, Deck Dich Für Alle! Eine Betrachtung. West Norwood: Selbstverlag, 1908.

Note: Is this text transcribed correctly in German? Can you provide a better translation? Please contact me if you can provide assistance.