Page 11

Page 11

Seite 11

Sodann fuhren wir wieder weiter und landeten nach einigen Stunden in einer anderen größeren Gemeinde, deren Mitglieder aus Vegetariern bestand.
Es war gerade Mittagszeit und wir wurden, wie allgemeine üblich, zum Mahle eingeladen, das aus köstlicher Pflanzenkost in verschiedenartigster Zubereitung bestand.
Bezüglich des Vegetarismus wurde ich hier eines besseren belehrt.
Ich sah lauter gesunde, kräftige Menschen, die Krankheiten fast gar nicht kannten, und es befanden sich alte Leute unter ihnen, die sich des Umsturzes des menschlichen Gesellschaftswesens und dessen Umwandlung in die kommunistische Gesellschaft in verschiedenen Staaten noch sehr gut erinnern konnten.
Wir wurden zum Bleiben eingeladen, um des Abends einen Vortrag über Gesundheitslehre und Pflege des Körpers und Geistes mit anzuhören, den ein alter erfahrener Arzt und Professor hielt.
Es würde zu weit führen und ich bin es auch nicht imstande, diesen geistreichen Vortrag wiederzugeben.
Seine Grundzüge waren, den menschlichen Körper von frühester Iugend an durch Abhärtung zu stählen, Mäßigkeit im Essen und Trinken zu üben und möglichst viel in freier Luft zu arbeiten oder sich zu bewegen, was auch auf den Geist des Menschen eine große Wirkung ausübt, indem die freie Natur die beste Lehrmeisterin für den menschlichen Geist ist und ihn immer frisch und regsam erhält.
Der nächste Tag führte uns nach einer Zentralstelle, wo sich Eisenwerke und große Fabriksanlagen befanden und genügend weit entfernt, um durch den Industrielärm nicht gestört zu werden, Hochschulen der verschiedenen Arten, die aus der Nähe der industriellen Anlagen den Vorteil zogen, daß beim Unterricht Theorie und Praxis immer Hand in Hand gehen konnten.
Da hier junge Leute aus allen Gegenden des Gemeinwesens zum Unterrichte zusammenströmten, mußte für deren Unterkunft vorgesorgt werden, welches Problem durch eigenen Bauten, einem Mittelding zwischen den geschilderten Wohngebäuden und etwas unseren besten Hotels, glänzend gelöst war.
In der Nähe dieses dem Studium und der Industrie, dem Erforschen und Ausführen gewidmeten Platzes befand sich ein großer Seehafen und liefen Güterbahnen von überall her zusammen.
Naturgemäß, wie hier alles überhaupt vom Standpunkte der Vernunft und des praktischen Bedürfnisses geregelt war, standen denn da auch Lagerhäuser und Vorratshäuser für alles, was hier in großen Menge, jedoch nicht größer als der Bedarf es vorschrieb, und in einer Vollendung die nur bei einem so hochentwickelten Stande des theoretischen und praktischen Könnens möglich war, erzeugt und aufgestapelt wurde.
Wenn irgend ein Platz des ausgedehnten Gemeinwesens Bedarf hatte für irgend eines der Erzeugnisse, sandte er auf irgend einem der hier üblichen unglaublich raschen telegraphischen, telephonischen und optischen Wege eine Anweisung hierher, die freiwilligen Arbeiterbataillone verluden das Verlangte, die freiwilligen Eisenbahner, Schiffer, Kraftfahrzeugsführer usw. brachten es an Ort (seite 12)  und Stelle, wo es in gleicher Weise übernommen und in die lokalen Lagerhäuser zum Gebrauche hinterlegt wurde.

Angerbauer, Joseph. Tischlein, Deck Dich Für Alle! Eine Betrachtung. West Norwood: Selbstverlag, 1908.